Beginn des Seitenbereichs: Unternavigation:

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Die Universität Graz

Das Institut für Psychologie

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.

Aktuelles

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Dienstag, 24. April 2018, 18:00 Uhr

Vortrag: Einflussfaktoren auf die Motivation von MINT-Studentinnen

Univ.-Prof Dr. Bernhard Ertl

Zeit: Dienstag, 24. April 2018 um 18:00 Uhr

Ort: HS 02.21 - Universitätsplatz 2 (Psychologisches Institut, 2. OG), 8010 Graz

 

Verschiedenste Initiativen versuchen Schülerinnen für ein Studium der MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) zu begeistern. Dennoch bleibt der Frauenanteil in diesen Fächern hinter den Erwartungen zurück. So stellt sich die Frage, wie wichtige Variablen für eine Entscheidung von Schülerinnen für ein MINT-Studium von verschiedenen Faktoren beeinflusst werden. Der Vortrag beleuchtet dabei insbesondere Einflüsse von Elternhaus, Schule und Gesellschaft auf das fachspezifische Selbstkonzept und die Motivation von Studentinnen in diesen Fächern. Dabei differenziert er die Effekte für Fächer mit einem moderaten Frauenanteil (z. B. Mathematik, Chemie) und Fächer mit einem niedrigen Frauenanteil (z. B. Ingenieurswissenschaften). Der Beitrag diskutiert die Bedeutung der verschiedenen Einflussfaktoren und leitet Konsequenzen für Fördermaßnahmen ab.

Dienstag, 29. Mai 2018, 18:00 Uhr

Vortrag: Symbolic numerical processing is a key predictor of learning arithmetic 

Prof. Dr. Bert De Smedt

Zeit: Dienstag, 29. Mai 2018 um 18:00 Uhr

Ort: HS 02.21 - Universitätsplatz 2 (Psychologisches Institut, 2. OG), 8010 Graz

 

Being fluent and efficient in performing basic calculations has been regarded as an important building block for the development of mathematical skills. On the other hand, deficits in retrieving arithmetic facts from memory are the hallmark of children with dyscalculia. In this talk, I will present a series of behavioural and neuroimaging studies that have investigated the origins of these individual differences in arithmetic, echoing an educational neuroscience approach. In these cross-sectional and longitudinal studies, we have investigated the role of numerical magnitude processing in the development of arithmetic fluency. These studies also examined the potential contributions of domain-general factors, such as working memory or inhibitory control. The key message from these studies is that particularly children’s symbolic magnitude processing skills are a unique and very stable predictor of children’s arithmetic development. These data all suggest that screening children’s symbolic processing skills is useful for detecting children at risk children and I will present data from a recent large-scale validation of such a screening measure.

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.

Beginn des Seitenbereichs:

Obmann

Univ.-Prof. Mag. Dr.rer.nat.

Roland Grabner

Institut für Psychologie
+43 316 380 - 5081


Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.