Beginn des Seitenbereichs: Unternavigation:

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Die Universität Graz

Das Institut für Psychologie

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.

Aktuelles

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Dienstag, 28. März 2017, 18:00 Uhr


Vortrag: Was macht Hochschullehre effektiv? - Ein Vergleich von 105 metaanalytischen Befunden von 2 Millionen Studierenden

Prof. Dr. Michael Schneider

Zeit: Dienstag, 28. März 2017 um 18:00 Uhr

Ort: HS 02.21 - Universitätsplatz 2 (Psychologisches Institut, 2. OG), 8010 Graz


Der Vortrag gibt einen Überblick über die bisher in Metaanalysen untersuchten empirischen Befunde zur Gestaltung effektiver Hochschullehre. Die Ergebnisse basieren auf 38 Metaanalysen mit über 3000 Einzelstudien und fast 2 Millionen Teilnehmenden. Hieraus wurde eine Rangliste von 105 Korrelaten der akademischen Leistung Studierender erstellt (Schneider & Preckel, 2017, Psychological Bulletin). Die Befunde belegen die Wichtigkeit sozialer Interaktion, wie Fragen, Diskussionen und Gruppenarbeit, in der Lehre. Die Leistung hängt auch eng zusammen mit der Förderung bedeutungshaltigen Lernens durch explizite Lernziele, klare und strukturierte Präsentationen, direkte Bezugnahme auf die Studierenden und konzeptuell anspruchsvolle, komplexe Lernaufgaben. Der Einsatz von technischen Hilfsmitteln ging hingegen mit vergleichsweise niedrigen Effektstärken einher, die trotz des technischen Fortschritts über die vergangenen zwei Jahrzehnte hinweg nicht anstiegen. Moderatoranalysen belegen, dass nicht nur die Wahl der Unterrichtsmethode, sondern jeweils auch zahlreiche konkrete Details ihrer Umsetzung eng mit der Leistung zusammenhängen. Dies deutet auf die Wichtigkeit hochschuldidaktischer Weiterbildungen hin, in denen Dozierende lernen, Unterrichtsmethoden effektiv in der Praxis umzusetzen. Studierende mit hohen Leistungen zeichnen sich durch hohe Selbstwirksamkeitsüberzeugungen, Intelligenz und Vorwissen, häufige Anwesenheit in Lehrveranstaltungen und den zielgerichteten Einsatz von Lernstrategien aus. Abgesehen von einem Mangel an Experimenten, die Aussagen über direkte Kausalzusammenhänge zulassen würden, ist die Gestaltung lernförderlicher Hochschullehre umfassend untersucht und gut verstanden. Durch die Beachtung dieser Befunde können Dozierende, Hochschulverwaltungen und Policy-Maker die Effektivität der Lehre steigern.

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.

Beginn des Seitenbereichs:

Obmann

Univ.-Prof. Mag. Dr.rer.nat.

Roland Grabner

Institut für Psychologie
+43 316 380 - 5081


Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.